Beta präsentiert die leistungsstärksten Versionen der EVO-Baureihe: Die neue Evo Factory MY2022.

In enger Zusammenarbeit mit dem Beta Factory-Team und den Fahrern Matteo Grattarola, Lorenzo Gandola, Sondre Haga und Aniol Gelabert ist es der Entwicklungs-Abteilung gelungen, die Performance der Evo Factory weiter zu verbessern


Die Beta EVO Factory Modelle 2022

Die Baureihe EVO wird für die Factory-Palette in 4 unterschiedlichen Modellen angeboten, die den Anforderungen aller Piloten gerecht werden sollen.
EVO 125 2T EVO 250 2T EVO 300 2T EVO 300 4T
Das kleinste der homologierbaren Motorräder der Baureihe. Leicht und wendig, ist die 125 2T für junge Fahrer geeignet, die von den unteren Klassen kommen. Der Motor bringt genügend Leistung, sodass Hindernisse sicher und einfach überwunden werden können. Die Trial für all jene, die eine wendige und einfach zu kontrollierende 2-Takt-Maschine suchen, mit einem zahmeren Charakter und etwas geringeren Drehmoment- und Leistungswerten als bei den Highend-Modellen. Die EVO 250 ist laut Beta ideal für Liebhaber auf der Suche nach Leistung und Handling. Die 300 2T ist das Topmodell der EVO Baureihe. Das Motorrad für Fans von hubraumstarken Motoren mit hohen Drehmomentwerten bei allen Drehzahlen, sowie die ideale Basis, um auch auf hohem Niveau Wettbewerbe zu fahren. Das Fahrwerk und der Motor sind so ausgelegt, dass auch anspruchsvolle Hindernisse und schwierigere Strecken bewältigt werden können. Die Beta Trial für erfahrenere Piloten. Das Modell 4T wird mit dem üblichen Hubraum von 300 cc angeboten. Dieser Motor vertritt eine andere "Fahrphilosophie" als die 2T-Modelle. Laut Beta bietet die EVO 300 4T viel Drehmoment und eine lineare Leistungsabgabe.

Motor: Unterschiede zwischen EVO und EVO Factory Modellen

Die EVO Factory Baureihe stellt die Speerspitze der Beta Trials dar. Deshalb wreden ihr auch nur die feinsten Komponenten verbaut, um Kunden das Beste vom Besten zu bieten. Die Antriebsaggregate der Factory weisen folgende Unterschiede im Vergleich zur Standard-Version auf:

2-Takter:

Schwarze Magnesium-Kurbelgehäuse: Diese Komponente sorgt für eine deutliche Gewichtsreduzierung und damit für mehr Agilität.
Krümmer aus Titan: Er ermöglicht eine Leistungssteigerung gegenüber dem Standardmodell und gleichzeitig eine Gewichtsreduzierung (mit konischer Verbindung zum Zylinder nur bei 125-ccm-Variante).
Profilierte Kupplungslamellen: Sie wurden speziell entwickelt, um eine präzise und leichtgängige Kupplung unter allen Bedingungen zu bieten, zur Verbesserung des Fahrverhaltens bei komplexen, sich wiederholenden Aktionen, wie z.B. den Backwheel Hops.
Zylinder mit optimierter Steuerung: Zur Hervorhebung des Racing-Spirits des Motors ohne Beeinträchtigung seiner Einsatzmöglichkeiten.
Zylinderkopf mit speziell berechnetem Volumen und Quetschbereich (nur 300 ccm): Um die Leistung noch weiter zu steigern wird der 300er-Zylinder mit einem verbesserten Zylinderkopf kombiniert. Die rote Lackierung macht den Factory-Status deutlich.
Optimierte Kennfelder des Steuergeräts: Für optimales Ansprechverhalten im unteren Drehzahlbereich.
Schwarz eloxierte Motoröldeckel.

4-Takter:

Auch das 4-Takt-Modell in der Factory-Konfiguration erhält im Vergleich zur EVO eine Reihe von Verbesserungen. Das elektronische Steuergerät verbessert dank einer höheren elektrischen Leistung die Zündfunkenstabilität und optimiert somit die Verbrennung über alle Drehzahlbereiche. Zur Unterstützung der höheren Leistung ist die EVO Factory auch mit einem leichten und performance-orientierten Schalldämpfer aus Titan ausgestattet.

 

Beta EVO Factory 2022: Fahrwerk wird optimiert

In puncto Fahrwerk und Design wartet die neue EVO Factory Baureihe mit folgenden Unterschieden im Vergleich zur Standard-Version auf:

  • Gabel mit neuer Progression und einstellbarer Druckstufe: Die progressivere Hydraulik bietet Vorteile sowohl bei der Stoßdämpfung als auch bei der Leistungsabgabe vor Hindernissen.
  • Monofederbein mit optimierter Geometrie der Federführung und rote Feder: Auch beim Monofederbein bestand die Logik des Eingriffs darin, die Absorption starker Stöße zu verbessern. Möglich war dies durch die bessere Verformbarkeit des Puffers, der nunmehr einen größeren Dämpfungsbereich aufweist, sowie durch die unterschiedliche Einstellung der Zug- und Druckstufe.
  • Progressive Umlenkung: Die Umlenkung der Federung ist sensibler und progressiver zur Verbesserung von Ansprechverhalten und Traktion.
  • Aus dem Vollen gefräste, gold eloxierte Gabelbrücke: Sie sorgt nicht nur für mehr Leichtigkeit und Steifheit, sondern ermöglicht auch das Vor- und Zurückversetzen der Lenkererhöhungen.
  • Not-Aus-Schalter mit Reißleine: Für noch mehr Sicherheit während der Fahrt.
  • Schwarz eloxierte Kettenspanner, Lenkerendkappen und Fußrasten: Letztere garantieren Gewichtsreduzierung, Langlebigkeit und einen besseren Halt des Stiefels, dank rutschfester Stahlstifte.
  • Kühlerschläuche aus rotem Silikon: Sie tragen zu einer besseren Kühlung des Motorrads bei.
  • Racing-Bremsscheiben von Galfer: Sie bieten eine hohe Bremsleistung und tragen dank ihres geringen Gewichts zu einer Verringerung der gefederten Massen des Motorrads bei.
  • Brems- und Kupplungspumpen von BrakTec.
  • Bremssattel hinten mit Vibrationsschutzsystem für die Beläge.
  • Excel-Felgen in Gold.
  • Michelin X-Light Reifen.
  • Neues Grafikdesign: Wie üblich wird das neue Modelljahr von einem neuen Fahrzeug-Look begleitet. Die EVO Factory MY 22 setzt auf eine Mischung aus Rot, Blau und Weiß, was zusammen mit dem roten hydrogeformten Rahmen und den schwarz-goldenen Details einen kompromisslosen Look ergibt.

 

  • Beta-EVO_2022_01
  • Beta-EVO_2022_02
  • Beta-EVO_2022_03
  • Beta-EVO_2022_04
  • Beta-EVO_2022_05
  • Beta-EVO_2022_06
  • Beta-EVO_2022_07
  • Beta-EVO_2022_08